Qualitativ hochwertige Stoffe - biologisch und fair produziert
ab 2.5m schenken wir Dir die Versandkosten
0 Warenkorb
im Warenkorb
    Sie haben Artikel in Ihrem Warenkorb
    Sie haben 1 Artikel in Ihrem Warenkorb
      Gesamt

      Inspiration für nachhaltiges Nähen

      Kaufst Du noch oder nähst Du schon?

      Jetzt packe ich meinen lange gehegten Vorsatz an!

      Als Teenager habe ich mich Mittwoch-Nachmittage-weise in der Stadt in den Kaufhäusern rumgetrieben und alles Taschengeld, das ich mir verdient hatte, für Kleidung ausgegeben. Natürlich kamen für mein bescheidenes Budget nur Billigmarken in Frage. Ich war keine besonders kritische Konsumentin und machte mir nicht viele Gedanken. Woran ich mich jedoch noch ganz genau erinnere ist dass ich dachte, die Kleidung würde komplett von gesteuerten Maschinen genäht. Anders konnte ich mir die billigen Preise und die grosse Anzahl an Kleidung in den Läden nicht erklären. Als ich erfuhr, dass die Kleidung von Menschen an Maschinen genäht wurde, kam mir das erste Mal die leise Vermutung, dass da etwas nicht mit richtigen Dingen zu und her gehen kann. Seit dieser Erkenntnis ist viel Zeit vergangen. Aber das ungute Gefühl im Bauch, wenn ich für mich Kleidung kaufe, ist geblieben.

      Schon seit etwa zwei Jahren spreche ich davon, dass ich für mich keine Kleidung mehr kaufen, sondern alles selbst nähen möchte. Es ist doch unsinnig, wenn ich meine Fähigkeit zu nähen nicht auch für mich nutze! Es ist, als würde ich meine Superkraft im Kampf gegen Ausnutzung und Umweltverschmutzung einfach nicht nutzen.

      Ich könnte jetzt hier schreiben, dass ich einfach keine Zeit hatte, dass es ein meeega hektisches Jahr war und dass es imfall noch schwierig ist, den passenden Schnitt zu finden. Aber wenn ich ganz ehrlich bin muss ich sagen, dass ich einen heiden Respekt davor habe.

      Mich auszumessen, mich zu benähen und dann auch noch Fotos von mir ins Netz zu stellen, das braucht eine rechte Portion Mut, da ich mit meinen Rundungen nicht wirklich zufrieden bin. Der wahre Grund liegt also bei mir selbst.

      Kurz vor Jahresende hat es mich wahnsinnig genervt, dass ich meinen Vorsatz bis jetzt nicht in die Tat umgesetzt habe. Ich habe mir etwas von meinem momentanen Lieblings-Jacquard geholt und mir daraus eine Hagebutte von Firlefanz genäht. 

      Die Bilder sind bei einem unserer langen Strandspaziergänge in Italien entstanden. Und weisst Du was? Ich habe unglaublich Freude daran.  

      Denn auch wenn ich keine perfekten Masse habe, so habe ich dieses Kleid aus GOTS Stoffen genäht. Es wurde unter fairen und nachhaltigen Bedingungen produziert und niemand musste dafür für einen Hungerlohn arbeiten. 

      Ganz ehrlich - diese Tatsache erfüllt mich mit weitaus mehr Stolz als wenn ich hier mit einer Bikinifigur in einem gekauften Kleid stehen würde.

      Ich habe mich also entschieden: im Jahr 2020 (und hoffentlich in all den Jahren danach) werde ich für mich selbst keine Kleidung mehr kaufen, sondern mich selbst benähen. Denn es wäre doch schade, wenn meine Superkraft weiterhin ungenutzt bliebe. Wie steht es um Deine Superkraft?

      Bio Jacquards bei faybee

      Jacquard gerippt moos

      .

      Jacquard Fischgrät jeans


      Jacquard relief leaves rosa

      .

      Eine bessere Idee als Black Friday

      Am Black Friday überbieten sich die Händler gegenseitig mit Rabatten. Während man sich über einige Schnäppchen freut, kommen einem doch Bedenken, ob diese Praxis wirklich nachhaltig ist. 

      Ich habe eine viel bessere Idee

      Die ganzen letzten Jahre habe ich rund um den Black Friday mit mir gerungen: einerseits widerstrebt mir die Mentalität des Um-Sich-Schmeissens mit Rabatten unglaublich. Meiner Meinung nach ist Konsum dann nachhaltig, wenn man den Wunsch nach Etwas im Inneren spührt und nicht von Aussen durch Schnäppchenpreise zum Kauf animiert wird.


      Jedoch bin ich natürlich auch Shop Betreiberin und möchte meine Stoffe verkaufen. Wenn ich dann den ganzen Dezember zu hören bekomme dass die Stoffregale bis oben gefüllt sind mit Stoffen wegen der Black Friday Aktionen, kurbelt das den Verkauf meiner Stoffe nicht unbedingt an.


      Lass uns doch teilen

      Damit Du am Black Friday sowohl für Dich als auch für die Umwelt etwas Gutes tun kannst, habe ich mir etwas Grossartiges ausgedacht: wir befüllen an diesem Tag nicht nur Deinen Stoffschrank mit neuen Stoffen, sondern auch das Hochmoor Schwändital im Kanton Glarus wieder mit Wasser! Vom 29.11.2019 bis 1.12.2019 teilen wir den Rabatt einfach unter Dir und dem Schweizer Hochmoor auf. 

      • 15% erhältst Du auf das gesamte Faybee Sortiment.  
      • 15% vom Betrag Deiner Bestellung werden an myclimate gespendet damit diese das Hochmoor Schwändital wieder renaturieren und dadurch einen wichtigen Beitrag zur CO2 Reduktion in der Atmosphäre beitrage können. 


      Was bewirkt dein einkauf?

      Abgesehen davon, dass Du durch den Kauf von fair gehandelten Biostoffen bereits ein wichtiges Zeichen setzt für Mensch und Natur, förderst Du mit Deinem Einkauf die Reduktion von CO2 in der Atmosphäre. 

      In Mooren wird sehr viel Kohlenstoff gespeichert. 30 Prozent des weltweiten Bodenkohlenstoffs werden von Moorböden gespeichert, obwohl nur 3 Prozent der Böden weltweit aus Moor bestehen. 

      Viele Moore wurden früher in der Schweiz trocken gelegt, um darauf Landwirtschaft zu betreiben oder Torf abzubauen. Obwohl die Trockenlegung von Mooren seit 1987 verboten ist, befinden sich zwei Drittel der Schweizer Moore noch immer in trockenem Zustand. Dadurch gelangt weiterhin Kohlenstoff in die Atmosphäre. «Nur eine Wiedervernässung garantiert, dass ein entwässertes Hochmoor wieder zu einem langfristigen Kohlenstoff-Speicher wird.» (Quelle: https://www.myclimate.org/de/informieren/klimaschutzprojekte/detail-klimaschutzprojekte/landnutzung-schweiz-7823-001/, 19.11.2019)

      Weitere Informationen zu diesem myclimate Klimaschutzprojekt findest Du hier.

      AUsschnitt aus der sendung schweiz aktuell

      In diesem Ausschnitt kannst Du sehen weshalb es so wichtig ist, die Schweizer Hochmoore wieder zu bewässern, um das CO2 in der Atmosphäre zu verringern.

      Zitat aus dem Bericht: "Mit der Trockenlegung von einem Hochmoor kann man CO2 Emissionen in der Grössenordnung von 1000 Flugreisen nach New York kompensieren."

      Bist Du dabei?

      Mit Deinem Einkauf bei faybee.ch unterstützt Du den Wiederaufbau von funktionsfähigen Hochmooren in der Schweiz! Bei Deiner Bestellung werden Dir 15% Rabatt automatisch abgezogen. Die Spende an myclimate in der gleichen Höhe wird von faybee.ch am Montag, 2.12.2019 veranlasst.

      Schau in meinem Shop vorbei und profitiere von Vorteilen für Dich und die Umwelt! 


      Tausend Dank

      Gemeinsam können wir Grosses bewirken! Danke, dass Du mit mir diese Reise gehst!


      Deine Fabienne


      Sticken - Meine Ideen auf Stoff - eine Buch-Review

      Als mich die liebe Franziska vom MyOverlock Verlag angefragt hat ob ich Lust hätte im Buch "Sticken - meine Ideen auf Stoff" von Gaby Seeberg-Wilhelm zu schnoiggen und meinen Leserinnen davon zu erzählen, musste ich nicht lange überlegen. Seit dem letzen Buch von ihr zum Thema "Overlock" bin ich ein grosser Fan von Gabys Büchern, die nicht nur unglaublich wertvolle Tipps und Tricks enthalten, sondern anhand praktischer Beispiele zum Ausprobieren animieren. Meine Meinung zum Buch "Mach mehr mit Deiner Overlock" kannst Du hier nachlesen.

      Als ich das erste Mal vor meiner BERNINA B555 mit Stickmodul gesessen hatte, kam mir diese Zaubermaschine vor wie ein grosses Mysterium. Von Vliesen oder Einlagen hatte ich schon gehört, wusste aber nicht welche man wofür verwenden könnte.

      Mein gesamtes Wissen habe ich mir dann einerseits in diversen YouTube Videos, andererseits mit viel Fluchen durch trial and error selbst erarbeitet. Hätte ich doch damals nur schon dieses Buch zur Hand gehabt, mir wäre so Einiges erspart geblieben. 

      In gewohnt angenehmem Schreibstil führt Gaby ein in die Grundlagen des Stickens, in die unterschiedlichen Materialien und widmet auch hier wieder ein Kapitel der Pannenhilfe. Einfach Gold wert für jede Hobbystickerin. Mit Gabys Buch habe ich immer das Gefühl, eine sehr kreative, geduldige und angenehme Handarbeitslehrerin an meiner Seite zu haben. 

      Selbstverständlich wollte ich auch eines der Projekte im Buch ausprobieren. Mit dem Buch erhältst Du nämlich auch Zugriff auf Gabys Stickdateien, die Du Dir ganz einfach herunterladen kannst. Neben Anleitungen für bestickte Kissen, Patchworkdecken, Handyhüllen und sogar Gürteln findest Du im Buch auch eine Anleitung für einen kleinen bestickten Talisman. Die Feinheit dieser süssen kleinen Schlüsselanhänger hat es mir sofort angetan. Jedoch wollte ich anhand der Stickdatei keinen Talisman, sondern kleine Elemente für meine Vorweihnachtsdeko kreieren.

      Weniger bunt als im Buch habe ich meinen Talisman auf unifarbene Filzstoffe gestickt. Die Anleitung im Buch erfolgt Schritt für Schritt und auch die Stickdatei ist absolut selbst erklärend, wodurch das Sticken kinderleicht vonstatten geht.

      Da ich ja zu den Leuten zähle, die aus Prinzip erst Anfang Dezember mit den typisch weihnachtlichen Dekorationen beginnen und dann das Abhängen der Deko irgendwie immer verpeilen, habe ich mich für klassische Winterfarben entschieden. So ist es nämlich auch nicht schlimm wenn die Deko auch im Februar noch hängt ;-)

      Da mich momentan die Kinder ganz fest brauchen, habe ich sie kurzerhand in das Projekt einbezogen. So gingen wir alle zusammen Kastanien sammeln. Das ist eine Tätigkeit, bei der meine Kinder absolut kein Mass haben ;-) So konnte ich sicher sein, dass genügend Bastelmaterial zusammen kommen würde.

      Während ich also an meiner Stickmaschine sass und die wunderschönen Stickereien gefertigt habe, haben meine Kinder neben mir Löcher in die Kastanien gebohrt, Kastanienwebis gemacht und mit meiner Hilfe auch noch einen kleinen Regenbogen angefertigt.


      Als das Ergebnis dann stand, beziehungsweise hing, waren alle Drei mehr als zufrieden!


      Auch mir gefällt unser Gemeinschaftswerk unglaublich gut

      Mein Fazit zum Buch: 

      Ich gebe es zu, ich gehöre zu der Sorte Mensch, die keine Bedienungsanleitung lesen und sich dann über Fehler aufregen müssen, die ihnen unterlaufen.  Jetzt, da ich dieses Buch besitze, werde ich jedoch ganz bestimmt jedes Mal darin nachschauen welche Tipps Gaby zum entsprechenden Projekt auf Lager hat. Denn nur schon mit den Grundlageninformationen im Buch kann man sich so einige Fehler beim Sticken ersparen. Ich kann daher dieses Buch wärmstens empfehlen, denn es bewahrt nicht nur von Fehlern, es lädt zudem dazu ein, mit der Stickmaschine zu experimentieren und wunderbare Projekte damit zu zaubern.

      Das Buch wurde mir vom MyOverlock Verlag zur Verfügung gestellt. Besten Dank dafür. Dieser Bericht entspricht 100% meiner Meinung darüber.


      Restenlos Glücklich - Abschminkpads aus Sweat Stoff

      Sobald draussen die Blätter fallen, verspüre ich den Drang für meine Kinder warme Kuschelkleidung zu nähen. Warme Hoodies, bequeme Hosen oder sogar Overalls sind hoch im Kurs wenn sie von einem Nachmittag im Wald oder vom Spielplatz nach Hause kommen. Ich liebe es zu wissen, dass sie dann eingehüllt sind in Stoff, der ohne Pestizide hergestellt wurde. 


      Auch wenn ich mir grosse Mühe gebe um aus einem Stück Stoff so viel zu vernähen wie möglich bleiben am Ende kleine Fitzelchen übrig, die nicht mehr wirklich für weitere Nähprojekte taugen.

      Die Resten des hochwertigen Biosweats einfach wegzuschmeissen wäre viel zu schade, denn gerade weil der Sweat ohne Pestizide produziert wurde und daher absolut hautfreundlich ist, ist er hervorragend geeignet für besonders weiche wiederverwendbare Abschminkpads. Unser Bio Sweat ist saugfähig und auf der Rückseite kuschelig weich. Gerade für empfindliche Gesichtspartien wie die Augen empfinde ich sogar weichen Frottee als zu grob. 

      Besonders geeignet sind die Sweats aus der Mellow Serie, da deren Vorderseite wunderschön bunt gemustert, die Rückseite jedoch strahlend weiss ist. Es mag noch der Gewöhnungseffekt der Wattepads sein, die ich früher benutzt habe, aber ich mag es sehr gerne wenn ich mich mit der weissen Seite abschminken kann.

      Die Herstellung der Pads ist denkbar einfach: zeichne mit einem Glas gleich grosse Kreise auf die Stoffresten, lege diese dann mit der linken Seite auf die rechte Seite auf einen weiteren Resten (also flauschige Seite liegt auf der gemusterten Seite) und nähe die zwei Stofflagen dem Kreis entlang zusammen. Anfang und Ende gut vernähen ist wichtig, damit Du lange Freude an den Pads hast.

      Nun musst Du nur noch die Kreise mit einer Stoffschere ausschneiden und Freude an der bunten Pracht haben ;-)


      Solltest Du zufällig über einen Kreisstick-Aufsatz verfügen, kannst Du die Pads auch etwas aufwändiger gestalten und die Naht mit einem Zierstich nähen. Wie genau das funktioniert, erkläre ich detaillierter im NÄHkomPLOTT Magazin 3/2017, welches Du hier kaufen kannst.

      Tipps:

      • Nähen mit einer 80er Jersey Nadel.
      • Mit einem Obertransportfuss gelingt es leichter die Pads zusammen zu nähen ohne dass etwas verrutscht
      • die gebrauchten Abschminkpads in einem Wäschenetz waschen, damit sie nicht im schwarzen Loch der Waschmaschine verschwinden.
      • die Pads sind bei 60Grad waschbar. Ich trockne sie sogar im Tumbler.

      Verwendete Produkte

      NÄHkomplott magazin 3/2017

      Ideen, Anleitungen, neue Trends und vieles mehr rund um die Themen Nähen und Plotten.

      Mellow Sweats

      Die Sweats haben eine weisse, flauschige Rückseite und eignen sich daher hervorragend für Abschminkpads

      Uni Sweats

      Super geeignet für Abschminkpads mit dem gewissen Etwas - wenn Du gerne die Naht mit einem Zierstich nähen möchtest. 

      Pimp your Bündchen - wie Du Cuff Bündchen selbst herstellen kannst

      Pimp your Bündchen - wie Du Cuff Bündchen selbst herstellen kannst

      Am liebsten verwende ich meine super weichen Soft Rib Bündchen, die farblich perfekt auf die Stoffe abgestimmt sind. Aber ein klein wenig mehr Pepp würden diese dann eben doch vertragen.

      Langweilige Bündchen waren gestern

      Also habe ich mich selbst ans Werk gemacht und kurzerhand ein Bündchen mit eingenähter Bündchen-Paspel hergestellt. Ich war von der Einfachheit und der Wirkung so begeistert, dass ich weitere Varianten ausprobiert habe. 

      In meinem Nähzimmer liegen auch einige elastische Falzgummis und elastische Spitzen herum, die viel zu selten vernäht werden. Damit die Spitzen und Falzgummis den Tragekomfort der Bündchen nicht mindern, werden sie nur an der Aussenseite angebracht. Innen sind die Bündchen noch immer angenehm weich.

      Hast Du Lust, ein Paar Bündchen-Unikate herzustellen? Ich zeige Dir gerne wie einfach das geht - aber Vorsicht: Suchtgefahr!

      was Du für einzigartige Bündchen benötigst

      Ich wage jetzt einmal zu behaupten, dass Du das Meiste bereits in Deinem Nähzimmer herumliegen hast:

      • Bio Soft Rib Bündchen von faybee
      • elastische Falzgummis (optional)
      • elastische Spitze (optional)
      • Nähmaschine oder Overlock (absolut nicht optional)
      und so funktioniert es:

      1. Schneide Die Bündchenstreifen und Verzierungen zu

      Die Grundidee ist denkbar einfach: die Bündchenstreifen werden in der Höhe in 1/3 und 2/3 plus Nahtzugabe unterteilt. Da ich bei mir gleich auf Vorrat produziert habe, habe ich jeweils einen Bündchenstreifen in 6cm und einen in 11cm Höhe zugeschnitten. Die Breite variiert hier je nach Ärmelweite. Da die Dehnbarkeit nicht eingeschränkt wird, kannst Du Dich hier an die Angaben der SchnittherstellerInnen orientieren.

      Variante Zweifarbig:

      Schneide einen 11cm und einen 6cm hohen Streifen aus je einer Farbe zu.

      Variante Jerseypaspel:

      Schneide einen 11cm und einen 6cm hohen Streifen aus der Einen und einen 2.5cm hohen Streifen aus einer Kontrastfarbe zu.

      Variante Spitze:

      Schneide zusätzlich zu den 11cm und 6cm hohen Streifen Spitze oder elastischen Falzgummi in der gleichen Länge zu.

      2. Zusammenstecken

      Das ist eigentlich fast der schwierigste Teil bei dem ganzen Projekt: achte beim Zusammenstecken darauf, dass die zugeschnittenen Bündchenstreifen rechts auf rechts (also schöne Seite auf schöne Seite) aufeinander zu liegen kommen. Paspel, Spitze oder Falzgummi kommen dazwischen zu liegen, die Kanten liegen exakt aufeinander.

      Der Paspelstreifen wird links auf links gefaltet und zwischen den Stofflagen eingeklemmt.

      Überlege Dir auf welche Seite die Spitze am Ende schauen soll und stecke dann die schöne Seite der Spitze auf die andere Farbe.

      Damit der Falz beim Falzgummi nicht zum Vorschein kommt, musst Du ihn etwas einrücken. Je nach Musterung ist das aber nicht nötig.

      3. zusammennähen

      Falls Du eine Overlock besitzt, musst Du Dich hier lediglich darauf konzentrieren, dass Du gleichmässig gerade nähst und immer den gleichen Abstand zur Stoffkante hast.

      Nähst Du das Bündchen mit der Nähmaschine, achte unbedingt darauf, dass Du einen elastischen Stich wählst! Denn wenn die Bündchen in der Breite nicht mehr dehnbar sind, macht das Tragen dann keinen Spass mehr. Elastische Stiche sind beispielsweise der Dreifach-Elastik Stich, der Overlock Stich oder natürlich auch der Zickzack Stich. Regelmässig gleich bleibende Abstände zur Stoffkante beim Nähen sind auch hier wichtig, damit Du am Ende ein schönes Bündchen erhältst.

      4. Absteppen

      Vor dem Absteppen kommt natürlich das Bügeln. Da aber die meisten diesen Schritt eh einfach auslassen werden, widme ich ihm keinen eigenen Punkt. Einfach dass ich es gesagt habe: Du musst das Bündchen vor dem Absteppen noch auseinander bügeln! 

      Für das Absteppen habe ich den Obertransportfuss verwendet. Ich bin total fan von Diesem wenn es darum geht, elastische Stoffe ohne Wellen oder Unregelmässigkeiten zu vernähen. Abgesteppt in einer Kontrastfarbe mit dem Dreifach-Elastik Stich, Stichlänge 3.2 finde ich persönlich am Schönsten. 

      Und schon hast Du ein individuell gepimptes Bündchen, das jeden Ärmel- oder Halsabschluss zieren kann! Bitte beachte, dass die Bündchen je nach verwendeter Nähmaschine und Stichart an Elastizität einbüssen kann. Bei Hosenabschlüssen würde ich das Bündchen daher erst einmal anprobieren bevor ich es an die Hose annähe. 

      Nun wünsche ich Dir ganz viel Spass beim Ausprobieren und würde mich freuen, wenn Du Dein Bündchen mit dem Hashtag #faybeebündchen verlinkst, damit ich es auch bewundern kann.

      Faybee Soft Rib Bündchen bekommst du hier:

      Uni Bündchen

      Kaufen

      Melierte Bündchen

      Gestreifte Bündchen

      Und weil es so schön ist, das ganze auch als film: