Basics of pattern making

Geposted von Fabienne Mueller am

Ich habe ehrlich gesagt noch nie zu den Menschen gehört, die eine Sache ganz genau bis ins Detail wissen und perfekt beherrschen möchten. So reicht es mir beispielsweise wenn mein Auto fährt, auch wenn ich nicht genau verstehe was die Funktion einer Kurbelwelle, einer Nockenwelle oder eines Kolbens ist (diese Begriffe habe ich vor Erstellung dieses Beitrags selbstverständlich gegoogelt).

Ganz anders verhält es sich bei mir beim Nähen. Ich möchte jede Technik kennen, alles bis ins Detail verstehen und meine Fähigkeiten immer weiter ausbauen und perfektionieren. Es ist daher kein Bisschen verwunderlich, dass ich Heathers Angebot, über den Kurs bei Social Fabric zum Thema „basics of pattern making using the SITAM method“ zu berichten ohne Zögern mit glänzenden Augen angenommen habe.

 

Der Kurs umfasst 10 Einheiten à 2.5 Stunden und in den Räumlichkeiten von Social Fabric abgehalten. Es mag an meinem oben erwähnten Ehrgeiz in Sachen Nähen liegen, aber beim Betreten des Raumes verspürte ich eine erwartungsvolle Stimmung, als würde ein sagenumworbener Lehrmeister seine Erfahrung an einen kleinen Kreis von Schützlingen weitergeben. Mario Puntillo, der charmante Leiter des Workshops, hat seine Ausbildung zum Industrieschneider im Jahr 1989 in Zofingen abgeschlossen. Bereits seine Mutter erstellte mit der Sitam-Methode Kleider, weshalb es nicht verwunderlich ist, dass auch Mario diese Methode erlernt hatte und heute perfekt beherrscht.

 

Mario erklärt den Teilnehmerinnen die SITAM Schablone

Bei der Sitam Methode werden Abstände zwischen bestimmten Punkten des Körpers ausgemessen und anhand der Schablone - welche im Kurspreis inbegriffen ist - verbunden. Je mehr Mario von der Methode erklärte, die Schablone gekonnt über das Papier schob und sich dadurch tatsächlich je länger je mehr ein zweidimensionales Abbild der Schneiderpuppe ergab, desto mehr wollte auch ich diese Technik erlernen und meine eigenen Schnitte, ganz auf mich abgestimmt, erstellen.

 

 

Im persönlichen Gespräch mit Mario erklärte er mir, dass man mit der Sitam Technik selbstverständlich nicht das Niveau eines gelernten Schneiders erreichen wird. Um jedoch erste Erfahrungen im Erstellen individueller Kleidungsstücke – sowohl für Männer, Frauen und Kinder – zu sammeln, sei diese Schablone hervorragend geeignet.

Auch wenn mein Terminkalender für nächstes Jahr bereits vollgestopft ist, verlasse ich an diesem Abend den Kursraum mit einem wissenden Lächeln: im nächsten Jahr werde ich eine von Marios Schützlingen sein...

 

Social Fabric ist eine gemeinnützige Organisation, welche die Verwendung von Materialien unterstützt, welche mit kleinem ökologischem und sozialen Fussabdruck hergestellt werden. Zudem werden in den Räumlichkeiten in Zürich Binz regelmässig Kurse zu nähbezogenen Themen abgehalten. Mit dem Projekt ReThread werden Flüchtlinge dabei unterstützt, sich in die Gesellschaft einzugliedern.

Mehr Informationen: www.socialfabric.ch

Informationen zum nächsten Kurs: http://socialfabric.ch/product/basics-of-pattern-making/

Mehr Informationen zu sitam: http://www.sitam.at


Diesen Post teilen



← Älterer Post Neuerer Post →


  • Guten Abend
    Ich bin interessiert für weitere Info. über Kürse etc.
    Mit freundlichen Grüssen

    Sveva Ferretti Lorenz am

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.